Netzkosten treiben Strompreis hoch

F.A.Z. exklusiv : Netzkosten treiben Strompreis hoch

  • Aktualisiert am
Netzkosten, Strompreis, Elektriker Berlin, Elektroinstallation, Elektroinstallateur, Wohnungsinstallation, Elektro Firma, Elektrik Reparatur, Elektrofirmen Berlin, Elektrik Berlin, Baubiologische Elektroinstallation, geschirmte Leitung, ungeschirmte Leitung, Elektrosmog Messung, Elektrosmog messen, Elektro Reparatur, geschirmte Leitungen und Dosen, Elektrobiologen, Elektrobiologie, Elektrosmogmessung, Schutz vor Elektrosmog, niederfrequente Felder, elektrisches Wechselfeld, magnetisches Wechselfeld, Baubiologie, Schirmung von elektrischen und magnetischen Feldern, Abschirmung, Reduzierung Elektrosmog, geschirmte Kabel, geschirmte Installation, abgeschirmte Leitungen, Feldfreischalter, Netzfreischalter, Netzabkoppler, E-Anlage, Elektroanlage, geschirmte Anschlussleitungen, Elektroinstallationsfirma, Baubiologie

F.A.Z. exklusiv: Netzkosten treiben Strompreis hoch

Die Strom-Netzentgelte steigen auf Rekordniveau. Ein Grund sind Windräder, die sich im Leerlauf drehen. Und die Verbraucher merken es im Portemonnaie.

Die Netzentgelte werden zum großen Preistreiber für die Stromkunden. Für Privathaushalte sind sie binnen eines Jahres um fast neun Prozent auf einen Rekordwert von durchschnittlich 7,30 Cent je Kilowattstunde  gestiegen. Das berichtet die F.A.Z. unter Berufung auf einen noch internen Marktbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt.

Die Netzkosten schlagen demnach für die Verbraucher inzwischen stärker zu Buche als die jüngst leicht gesenkte Umlage für die Förderung erneuerbarer Energien. Ein Grund für den starken Anstieg sind die Zahlungen für Windkraftwerke, die ihren Strom vorübergehend nicht einspeisen können, weil das Netz überlastet ist. Geld für den nicht gelieferten Strom gibt es trotzdem. Die dafür gezahlten Entschädigungen haben sich im vorigen Jahr  auf 643 Millionen Euro in etwa verdoppelt.

Viele Verbraucher wechseln

Und es könnte noch teurer werden. Die Netzsituation wird sich „auch im nächsten Jahr wahrscheinlich nicht entspannen“, heißt es in dem Bericht. Wegen der steigenden Strompreise suchen immer mehr Verbraucher nach einem günstigeren Anbieter. Fast jeder zehnte Haushalt hat sich zuletzt für einen neuen Lieferanten  entschieden.

Der Spielraum für den Preiswettbewerb wird allerdings immer geringer: Die von den Stromanbietern beeinflussbaren Kosten für Energiebeschaffung und  Vertrieb sowie die Marge machen nur noch 21,5 Prozent des Preises aus. Der Rest sind Abgaben und Steuern.

Kommentare sind deaktiviert.