Niederfrequente Feldemissionen durch Elektrogeräte und Elektroinstallationen

Feldverursacher NF

Niederfrequente Feldemissionen durch Elektrogeräte und Elektroinstallationen

Viele Menschen wissen nicht, von welchen Elektrogeräten und technischen Installationen Feld- und Wellenbelastungen ausgehen können. Der AEB hat für Betroffene eine Liste zusammengestellt, in der die häufigsten Belastungsquellen beschrieben sind. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, gibt jedoch einen groben Überblick über auftretende Belastungen im Wohnbereich durch Feldemissionen.
Folgende Auflistung zeigt Ihnen die häufigsten und wichtigsten Belastungsquellen in Wohnungen und bei häuslicher Arbeit auf. Die Auflistung ist alphabetisch geordnet, sie ist nicht nach der Intensität der Feldquellen strukturiert!

Computer, Monitore, Drucker, Scanner

Man geht davon aus, dass an den Geräten über mehrere Stunden gearbeitet wird. Jedes Gerät gibt Strahlung ab. Vermeiden Sie die Konzentration durch Zusammenstellen diverser Geräte. Weiträumige Aufstellung der Geräte im Raum verringert mögliche Feldbelastungen.
Alte Monitore sollen durch neue ersetzt werden. Neue Monitore Mit LCD Technologie sind wesentlich strahlungsärmer! Es ist aber ein Irrtum zu glauben dass diese Monitore strahlungsfrei sind. Jede Art von Elektronik gibt eine Strahlung ab.
Ein Monitor aus neuester Fertigung hat eine um die 20-fache geringere Strahlung gegenüber alten Monitoren. Das CE Zeichen allein ist kein Gütesiegel für Strahlungsarmut.
Vor Billigware muss gewarnt werden.

Babyüberwachungsanlage

Die wohl ungesündeste Art seinen Nachwuchs zu überwachen. Wie bei den drahtlosen Telefonen erzeugen auch diese Anlagen ein starkes Hochfrequenzfeld im Raum. Wenn Sie ein solches Gerät im Kinderzimmer benützen, achten Sie auf einen Mindestabstand von mehr als 2 Meter zum überwachenden Kind. Überwachungsanlagen, die über die Steckdosen arbeiten, erzeugen oft eine noch größere Feldbelastung, da die Stromleitung als Antenne fungiert.

Drahtloses (schnurloses)Telefon

Die Basisstation von Schnurlostelefonen gibt durch die Stromversorgung NF-Emissionen ab. Die wesentliche Belastung durch Schnurlostelefonen geht aber von der Hochfrequenz aus!

Elektroherd

Ein heute ein selbstverständliches Gerät in der Küche. Aber die Kochplatten erzeugen ein starkes magnetisches Wechselfeld und dies genau im Bauchbereich. Bei vielen modernen Keramikkochfeldern ist das Wechselfeld um das 4-fache höher als bei normalen Kochplatten. Besonders starke Magnetfelder treten bei Induktionsherden im unteren Kilohertz-Bereich auf.

Fernsehapparat

Der Fernsehapparat emittiert neben einem elektrostatischen Feld auch ein Hochfrequenzfeld. Bei genügendem Betrachtungsabstand (mindestens 5 x die Bildschirmdiagonale) oder mindestens 3 Meter bestehen keine Bedenken. Schalten Sie Ihren Fernseher nach Gebrauch aus. Die Standby-Schaltungen bedingen aber, dass ihr Gerät nicht vollständig Feld frei ist, da die Elektronik weiterhin Felder abgibt.

Fotokopierer, Laserdrucker

Fotokopierer emittieren NF Felder, elektrostatische Felder und erzeugen Ozon. Räume in denen die Geräte stehen, sollten gut belüftet sein. Wenn Sie längere Zeit keine Fotokopien oder Drucke erstellen, schalten Sie das Gerät aus. Bestimmte Tintenstrahlgeräte erzeugen gleich gute Drucksachen Fotokopierer und Laserdrucker.

Halogenleuchten

Moderne Halogenleuchten besitzen zur Erzeugung des benötigten Niederspannung große Trafos. Die Transformatoren erzeugen ein starkes Magnetfeld im Umkreis von bis zu 1 m Radius. Neuere Halogenleuchten besitzen stattdessen ein getaktetes Netzgerät, das in Dauerbetrieb arbeitet. Nur mittels vorgeschalteten, zweipoligen Schalter können Leuchtmittel und Geräte Feld frei gemacht werden.

Heizdecken, Wasserbetten

Es ist das Schlimmste was man seinem Körper während des Schlafes antun kann. Ob ein- oder ausgeschaltet, Sie liegen direkt in einem elektrisches Feld. Dabei wird durch Körperkontakt ein 50 Hz Feld auf den Organismus übertragen. Also weg mit den elektrischen Heizdecken, Wasserbetten und auch elektromotorisch verstellbaren Lattenrosten.

Elektro-Heizkörper

Stellen Sie Ihr Bett weder an Elektroheizkörper noch an Warmwasserflächenheizkörper. Stahl-Heizkörper besitzen oft ein magnetisches Gleichfeld und geben gelegentlich durch Blindströme auch sogar ein magnetisches Wechselfeld ab. Von Elektroheizkörpern ist aus genannten Gründen in Bettnähe ist besonders abzuraten.

Hochspannungs- Mittelspannungsleitungen und Trafostationen

Der Abstand von Wohnhäusern sollte je nach Leitungsart und Stromstärke zwischen 20 und 200 Meter betragen. Im Einzelfall kann dieser Abstand größer oder kleiner ausfallen. Dies gilt besonders für S-Bahnen und den Bundesbahnbereich mit Elektro-Oberleitungen (auch Elektrobusse).

Mikrowellenherde

Der Markt bietet heute Geräte mit sehr hohen Leistungen an. Auch eine gute Abschirmung lässt oft noch einen Rest von Hochfrequenz nach außen strahlen (Türspalt). Einige Watt dieser Leckstrahl-Leistung können schon zur Erwärmung von menschlichem Gewebe führen. Eine TÜV-Überwachung auf Leckstrahlung gibt es nicht. Billiggeräte können einen dauerhaften Schutz vor der Hochfrequenz-Leckstrahlung nicht gewährleisten. Ferner kann es bei Erhitzung von Eiweiß durch Mikrowellen zur Bildung von toxischen Aminen kommen.

Radiowecker

So angenehm diese Geräte sind, so schädlich können sie sein. Netzbetriebene Radiowecker erzeugen ein magnetisches Wechselfeld im Umkreis von ca. 40-60 cm im Radius. Bei Aufstellung im Schlafraum auf dem Nachkästchen befindet sich der Kopf des Schlafenden im Feldbereich des Radios. Also mindestens 1,0 m Abstand halten oder einen mechanischen oder batteriebetriebenen Wecker benützen.

Steigleitungen

Die elektrischen Versorgungsleitungen der Häuser führen vom Keller in die Obergeschosse oder vom Dach in die Untergeschosse. Diese Hauptleitungen nennt man Steigleitung. Diese Leitungen erzeugen ein elektrisches Feld und bei eingeschalteten Verbrauchern oft auch ein starkes magnetisches Wechselfeld. Schlafzimmer oder Kinderzimmer mit Betten sollten nie direkt an die Wände grenzen, in denen Steigleitungen montiert sind. Meistens sind an diesen Wänden auch die Zähler installiert. Wenn Sie dazu Auskünfte brauchen, fragen Sie Ihren Hauselektriker.

Stereoanlagen

Das Hören mit Kopfhörern ist als bedenklich einzustufen. Mit großen modernen Kopfhörern werden starke magnetische Felder direkt im Kopfbereich angesiedelt. Es ist hier nicht der Schalldruck gemeint, sondern die elektromagnetische Belastung, erzeugt durch den Kopfhörer. Aber auch der Dauermagnet in den großen Stereoboxen kann eine Gefahr sein, wenn der Mindestabstand von 1,5 Meter zu Ruhe- oder Schlafplätzen unterschritten wird.

Trockenhaube, Fön, Lockenstab

Alle Geräte die im Bad benützt werden, erzeugen im Kopfbereich ein starkes, elektrisches 50 Hz Feld. Wenn Sie diese Geräte benutzen, ist folgendes zu beachten: Stehen Sie generell nie barfuß auf dem Fliesenboden. Verhindern Sie den Kontakt zur “ERDE”, indem Sie nur im abgetrockneten Zustand föhnen. Dabei sollten Sie trockene, hohe Badeschuhe (Korkschuhe oder Plastikschuhe) tragen. Sie vermindern damit die Ableitung und somit die Beeinflussung des elektrischen Feldes im Kopfbereich. Beim Friseur gibt es statt den Trockenhauben herkömmlicher Art, neue Infrarotstrahler zur Trocknung. Bevorzugen Sie diese Art der Trocknung. Die “alten” Trockenhauben erzeugen ein sehr starkes elektromagnetisches Feld in Ihrem Kopfbereich, was zu vermeiden gilt. Trotzdem geht von diesen Geräten nur eine geringe Belastung für die Gesundheit aus, weil durch die Gerätschaften keine Dauerbelastung entsteht!

Quelle: http://www.elektrobiologie.de/index.php/feldverursacher/feldverursacher-nf/

 

Der Arbeitskreis Elektro-Biologie e.V., kurz AEB genannt versteht sich als eine Organisation von Fachleuten für Fachleute.

Mediziner und Techniker, Wissenschaftler und Praktiker, also Fachleute der verschiedensten Richtungen bringen Ihr Wissen über Elektrobiologie im AEB ein und ermöglichen so die Weitergabe dieses Wissens in Form von Seminaren und Publikationen zum Nutzen von Mitgliedern und Interessenten.

Kommentare sind deaktiviert.